Food

Apfel-Quitten-Marmelade mit Calvados – Herbst im Glas

image_pdfimage_print

Eigentlich mag ich Quitten nicht… Eigentlich… Aber meine Großmutter hat sie so geliebt und ihr Quittengelee war ihr heilig. Ich mochte ihn nicht sonderlich, aber immer wenn ich einen Quittenbaum sehe oder Quitten in der Auslage auf dem Wochenmarkt, dann werde ich an meine großartige Oma erinnert.
Ich dachte, man kann wirklich nur Gelee damit machen, aber vor zwei Jahren habe ich in einem Café eine wunderbare Apfel-Quittenmarmelade gegessen, ohne zu wissen, dass auch Quitten drin sind. Seither habe ich meinen Verwendungszweck für Omas Lieblingsfrüchte und mit besonderer Freude beende ich die Marmeladen-Saison mit diesem Rezept:

  • 2 Kilo Äpfel (Boskop)
  • 2 Kilo Quitten
  • maximal 1 Kilo 2:1 Gelierzucker (aus Rohrohrzucker)
  • 100 ml Calvados
  • 1 Zitrone (Schale und Saft)
  • Zimt

Früchte vorbereiten

Ich bin von der schnellen Truppe und mag es gerne einfach, aber effektiv. So spielt es mir in die Karten, dass man sowohl Äpfel als auch Quitten nicht schälen, sondern sie lediglich von ihrem Kerngehäuse befreien muss. Zuvor die Früchte natürlich gut waschen und falls sich auf den Quitten noch Flaum befindet, diesen mit einem Tuch abreiben.

Das Kerngehäuse lässt sich ganz einfach mit einem speziellen Ausstecher entfernen. Unbedingt auf eine gute Qualität achten, weil Quitten sehr hart sind und das Gerät sonst verbiegt.

Die Früchte vierteln und in kleine Stücke schneiden. Bevor man sie in den Topf gibt, abwiegen, damit man die Menge des Gelierzuckers bestimmen kann.

Gelierzucker und Gewürze

Von den insgesamt vier Kilo, sind bei mir nach dem Entkernen gute 3 1/2 geblieben. Würde es sich um Früchte wie Erdbeeren, Aprikosen, Johannisbeeren etc. handeln, bräuchte man etwa 1 1/2 Kilo 2:1 Gelierzucker. Da sowohl Äpfel als auch Quitten aber sehr viel Pektin enthalten, welches man zum Gelieren benötigt und was in Gelierzucker enthalten ist, braucht man sehr viel weniger. Ich habe letztendlich 1 Kilo zugegeben. Die Konsistenz wäre mit noch weniger perfekt gewesen, die Menge habe ich für die Süße gebraucht.

Kochen und pürieren

Die geschnittenen Früchte also mit Gelierzucker mischen, den Calvados zugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Früchte weich sind und zerfallen, etwa 10 Minuten. Zwischendurch öfter umrühren.
Mit einem Pürierstab die Früchte zerkleinern, mit der Zitronenschale, dem -saft und reichlich Zimt (mindestens 2 Teelöffel) abschmecken und nochmals aufkochen. Am besten den Deckel drauf lassen, da die heiße Masse große Blasen wirft, die in hohem Bogen aus dem Topf katapultieren. Ich spreche aus eigener Erfahrung…

Abfüllen

Die kochend heiße Marmelade in die vorbereiteten Gläser (so heiß wie möglich ausgespült und innen nicht abgetrocknet!) abfüllen. Bis etwa 2 Millimeter unter den Rand. Dann schnell und fest die Deckel aufschrauben und die Gläser für 10 Minuten auf den Kopf stellen. So werden die Deckel sterilisiert und es entsteht ein Vakuum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und um personalisierte Werbung über die sozialen Medien zu schalten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Ihren personengeschützten Daten ausdrücklich zu! Weiteres entnehmen Sie dem Datenschutz! Datenschutzerklärung