Food

Saftige Tortillas mit Kidneybohnen und Salsa

image_pdfimage_print

Ja, was haben wir denn nun hier? Taco, Burrito, Fajita, Enchilada…? So genau kann ich das auch nach langer Recherche nicht sagen. Erst recht nicht, weil meine Tortillas bezüglich ihrer Weiterverarbeitung frei interpretiert sind. Kein Rind-, Schweine- oder Hühnerfleisch, kein Käse, kein Sauerrahm. Weder speziell gewickelt oder aufgerollt, noch überbacken. Noch nicht einmal die Tortillas sind traditionell zubereitet.

Tortilla aus Dinkelvollkornmehl

Bei Tortillas handelt es sich um weiche Teigfladen mexikanischen Ursprungs, die traditionell aus Maismehl gemacht sind. Nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen spanischen Omelett!
In Nordmexiko und in den USA werden die Tortillas aus Weizenmehl gemacht. Sie sind größer, heller, weich und biegsam, weil sie mehr Fett enthalten. So sind sie sehr beliebt in der Tex-Mex-Küche und bilden die Grundlage für Tacos, Burritos und Fajitas. Außerdem gibt es hier keine vorgeschriebene Zutatenliste – alles ist möglich, von dem man denkt, dass es passt.

Tortilla-Wrap Tex-Mex-Style

Ausschlaggebend für die korrekte Bezeichnung der Tortillas ist die Falt- beziehungsweise Wickeltechnik und womit sie gefüllt und zubereitet sind. Nichts von alldem trifft auf meine Tortillas zu. Sie sind einfach nur mit Bohnen, Tomaten, Gurken, Zwiebeln und einer scharfen Salsa gefüllt – gefüllte Tortillas im Tex-Mex-Style.
Eine spezielle Aufrolltechnik ist aufgrund der Größe hier nicht möglich. Man kann die Tortillas unten nicht einschlagen, dafür sind sie einfach zu klein. Schön füllen, mit allem, was das Herz begehrt, aufrollen, fertig. Sieht sogar noch nett aus, wenn die Füllung an beiden Enden üppig hervorquillt. Ich empfehle das fertige Werk mit Messer und Gabel zu essen. Als Fingerfood wie Burritos oder Wraps oder mal schnell auf die Hand, dafür sind diese Tortillas weniger gut geeignet.

Salsa aus Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Essig und Olivenöl

Man muss die Tortillas nicht unbedingt selbst machen. Wenn es mal schnell gehen soll, denn erfüllen auch fertige Teigfladen aus dem Supermarkt, die man nur noch kurz aufwärmen muss, ihren Zweck.
Auf der anderen Seite sind die Tortillas aber auch ruckzuck selbst gemacht! Der Teig besteht lediglich aus Mehl, Wasser und Öl. Keine Hefe, also keine Gehzeit.
Meine Tortillas sind aus herzhaftem Dinkelvollkornmehl gemacht, kräftig gewürzt mit Kräutersalz und Kreuzkümmel – die Basis schmeckt schon einmal richtig, richtig gut! Das Besondere an der Füllung ist schließlich die selbstgemachte Salsa. Sie macht die Tortillas und die Bohnenfüllung erst richtig aromatisch, saftig, und scharf.
Im Rezept wird Salsa auf Vorrat gekocht und wie Marmelade in verschließbare Gläser abgefüllt. Die Sauce passt zum Beispiel auch ganz hervorragend zu Maischips, Sandwiches oder gegrilltem Gemüse.

Ich finde, dass sich Tortillas auch ganz prima als Gästeessen eignen. Sie lassen sich gut vorbereiten und bei Bedarf kann die Auswahl an Komponenten für die Füllung noch etwas aufgestockt werden. Guacamole, diverse Salat- und Gemüsesorten… – alles schön in Schälchen auf den Tisch gestellt…

Rezept für Saftige Tortillas mit Kidneybohnen und Salsa

(Rezept für 4 Personen)

Zutaten:

Für die Tortillas (ergibt 8 Stück à ca. 20 cm Durchmesser)

  • 430 Gramm Dinkelvollkornmehl (wahlweise natürlich auch jedes andere Mehl)
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 60 ml Olivenöl
  • 1 TL Kräutersalz
  • 1/2 TL Kreuzkümmel

Für die Salsa:

  • 1 Kilo Tomaten
  • 5 Knoblauchzehen
  • 3 rote Zwiebeln (mittlere Größe)
  • 80 ml Olivenöl
  • 80 ml Apfelessig
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 2 EL geräuchertes Paprikapulver
  • 2 EL Kreuzkümmel
  • 1 TL Chipotle Chili (oder mehr)

Für die Füllung:

  • 1 große Dose Kidneybohnen (800 Gramm)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Agavendicksaft
  • Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • optional: veganes Hackfleisch

optionale Extras:

  • Tomaten
  • Salatgurke
  • bunte Salate nach Wahl
  • rote Zwiebeln

Zubereitung:

Für die Salsa Tomaten waschen, vom grünen Stielansatz entfernen und klein würfeln. Knoblauch und Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden.
2 EL Olivenöl in einer großen Pfanne (mit Deckel) erhitzen und einen Teil der Tomaten zusammen mit dem Zucker scharf anbraten, bis leichte Röstaromen aufsteigen.
Das restliche Öl und Gemüse dazugeben und glasig dünsten.
Essig und Gewürze untermischen und ungefähr 5 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln, bis die Tomaten zerfallen.
Kräftig mit Salz und Chiliflocken abschmecken.
Die Salsa, die man nicht braucht, noch heiß in sorgfältig gespülte Schraubgläser abfüllen und verschließen. Gekühlt mehrere Wochen haltbar.

Für die Tortillas Mehl, Gewürze, Wasser und Öl in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken oder von Hand gründlich kneten.
In 8 gleich große Stücke teilen und Kugeln formen. Die Kugeln auf einer bemehlten Fläche zu runden Fladen ausrollen.
In eine ungefettete, sehr heiße Pfanne geben und backen, bis sich Blasen bilden, wenden. Das dauert nicht lange. Pro Tortilla etwa 2 Minuten. Am besten dabei stehen bleiben, sie verbrennen sehr schnell.
Im Backofen warm halten.

Für die Füllung die Zwiebeln klein hacken und in Olivenöl glasig dünsten. Die Bohnen und optional veganes Hackfleisch dazu geben, Gewürze und Agavendicksaft darunter mischen. Einmal kräftig anbraten, fertig.

Tortilla mit der Bohnenfüllung, Salsa, Tomaten, Gurken und Zwiebeln anrichten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und um personalisierte Werbung über die sozialen Medien zu schalten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Ihren personengeschützten Daten ausdrücklich zu! Weiteres entnehmen Sie dem Datenschutz! Datenschutzerklärung