Food

Karottengrün-Pesto mit getrockneten Tomaten

image_pdfimage_print

Ein beliebtes Thema bei Social-Media-Beratern: Ideenfindung für Blogger. Als ich mit meinem Blog angefangen habe, war ich ganz ehrfürchtig und dachte in der Tat, dass es zum Problem werden könnte. Dass mir irgendwann die Ideen ausgehen könnten. Man sollte sich Listen oder Exel-Tabellen erstellen, auf die man dann zur Not zurück greifen kann.
Wenn man so möchte, bin ich ein alter Hase, was das Produzieren anbelangt. 20 Jahre Beauty-Journalistin, über die Hälfte davon meine eigene Produzentin. Schon da sind mir die Ideen nie ausgegangen. Im Gegenteil. Vielen Redakteuren war ich oft sogar zu kreativ… Ich musste mich der Nachfrage beugen, deshalb habe ich heute ganz viele doppelte und dreifache Themen in meinem Bild-Archiv: Dekolleté-Pflege, Maniküre, Cellulite, Gesichtsreinigung, After-sun, Sonnenschutz…
Nun habe ich ein noch weiteres Feld, mit meinen Rezepten, weiterhin Beauty, Lifestyle und meinem Hund Paul… Manchmal bin ich ganz aufgeregt, weil ich gar nicht weiß, was ich zuerst machen soll. Auf alle Fälle folge ich keinem festen Plan, sondern lasse meinen Ideen freien Lauf. Und meiner Kreativität, die ich kritiklos ausleben darf. Ich liebe das!

Natürlich gewachsene Karotten mit saftigem Grün

Ein grober Plan stand für diese Woche, dann kam aber meine wöchentliche Gemüsekiste meines Ökobauern gestern dazwischen. Ein traumhaft schöner Bund Karotten mit einem Grün wie gemalt. Ich weiß, dass man alles Grün und alle Blätter vom Gemüse verarbeiten kann. Außer Kohlrabiblätter, die ich kleinschneide und zum Gemüse gebe, bin ich da aber eher nachlässig und letztendlich landen diese wunderbaren Pflanzenteile voller Saft und Kraft im Biomüll.

An dieser Stelle ein kleiner Exkurs… Weil mein Spitzname als Kind „Hase“ war. So nannte mich die Nachbarin meiner Großmutter, das Tante Käthchen. Eine herzliche, ältere Dame, wie aus einem süßen Kinderbuch. Mit Dutt, runder Brille und immer in der Kittelschürze. Sie wohnte direkt gegenüber in einem wunderschönen alten Backsteinhaus mit einem riesengroßen, traumhaften Klostergarten. Immer wenn sie wusste, dass ich im Anmarsch war, klopfte sie am Fenster und fragte, ob der „Hase“ denn schon da sei.
Ich glaube, dass die leidenschaftliche Veganerin, die ich heute bin, schon damals in mir steckte. Mein Herz hüpfte, wenn ich ihre Stimme hörte und so schnell konnte man nicht gucken und ich fand mich in Tante Käthchens Garten wieder. Am allerliebsten mochte ich, wenn die Karotten erntereif waren. Dieses Glück, wenn man an dem Grün zog und zum Vorschein kam eine leuchtend orange Karotte. Na ja, nicht ganz leuchtend orange. Je nach Wetterlage mit mehr oder weniger sandiger Erde anhaftend. War mir einerlei, kurz an der Latzhose oder am Kleidchen abgeputzt und ab damit in den Mund. Ich habe noch heute deren Aroma in Erinnerung.

Pesto aus Karottengrün, getrockneten Tomaten, Knoblauch, Cashewnüssen und Pinienkernen

So, da lagen nun diese wunderbaren orangen Mohrrüben vor mir mit ihrem üppigen Grün, dass ich kurzerhand entschlossen habe, das Grün zu Pesto zu verarbeiten. Nun haben die Blätter keinen besonderen Eigengeschmack, wie zum Beispiel Bärlauch oder Rucola. Da musste auf alle Fälle einiges an Aromen dazu. Ich habe mich für frischen Knoblauch und getrocknete Tomaten entschieden. Cashewnüsse steuern auch einiges bei, Pinienkerne braucht es für einen Hauch Geschmeidigkeit. Ein Olivenöl von bester Qualität, das dann eine ganz leichte Schärfe hat, macht das Pesto perfekt. Schließlich noch ein paar Tropfen Zitronensaft, Fleur de Sel und bunter Pfeffer.

Rezept für Karottengrün-Pesto mit getrockneten Tomaten

Zutaten:

  • 1 Bund Karottengrün
  • 2 EL getrocknete Tomaten
  • 25 g Pinienkerne
  • 25 g Cashewnüsse
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 1/2 Zitrone (Saft)
  • ein guter Schuss Olivenöl oder mehr
  • Fleur de Sel
  • bunter Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Für das Pesto eignen sich die zarten Blättchen am besten

Das Grün von den Karotten brechen, waschen und trockenschleudern. Die filigranen Blättchen von den groben Stielen zupfen, nur die Blätter verwenden.

Alle Zutaten in den Mixer geben

Das verlesene Karottengrün, getrocknete Tomaten, Cashews, Pinienkerne, Knoblauch, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl in den Multizerkleinerer geben und pürieren.

Die Zutaten mittelfein pürieren

Je nach Geschmack pürieren – von sehr fein bis grob ist alles möglich. Ich mag es leicht grob am liebsten, wenn man noch fein gemahlene Nusstückchen erkennen kann, die einen leichten Biss haben, wenn man sie unter Pasta mischt.

Rezeptidee: Spaghetti mit Karottengrün-Pesto

Spaghetti mit Karottengrün-Pesto

Spaghetti mit 1 Minute weniger Garzeit kochen, als auf der Packung angegeben, Nudelwasser auffangen.

1 kleine Tasse des Nudelwassers in einen Topf geben und mit einem gehäuften Teelöffel Pesto pro Portion aufkochen. Pasta dazu geben, mischen und bei niedriger Temperatur die Flüssigkeit einziehen lassen. Gegebenenfalls noch etwas Nudelwasser nachschütten.


2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und um personalisierte Werbung über die sozialen Medien zu schalten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Ihren personengeschützten Daten ausdrücklich zu! Weiteres entnehmen Sie dem Datenschutz! Datenschutzerklärung