Food,  Kuchen, Torten & Kleingebäck

Saftiger Bienenstich mit Florentiner-Topping

image_print

Wieder ein Kuchen-Klassiker, der ohne Milch, Eier und Butter auskommt. Und da ich nicht missionieren, sondern überzeugen möchte, trumpft dieses Rezept mit einer ganz besonderen Köstlichkeit auf: Einer Decke aus softer Florentiner-Masse.

DER Torten-Klassiker Bienenstich mit einer köstlichen Decke aus Florentiner-Masse

Der Rest ist, wie er ist. Damit meine ich, dass die Basis eines Bienenstichs aus Hefeteig besteht. Ich liebe Hefeteig. Er hat aber die etwas unbequeme Eigenschaft, dass er frisch aus dem Ofen einfach am besten schmeckt. Herrlich saftig und luftig, ein typischer Wolke 7-Genuss. Bereits einen Tag später ist der Großteil seines Zaubers (und seiner Feuchtigkeit) aber verflogen und der Perfektion damit erheblich in die Parade gefahren. Einen Obst- oder Streusselkuchen kann man noch einmal kurz im Ofen auffrischen. Bei einem Bienenstich sollte man sich auf dreimal mehr Kauen einstellen oder ordentlich Kaffee zum Nachspülen bereitstellen.

Wer also bei seinen Gästen Eindruck schinden möchte, der bäckt den Hefeteig am Morgen, lässt ihn schön auskühlen und stellt ihn erst kurz vorm Servieren mit der Puddingcreme fertig. Darf die Torte schließlich noch eine Stunde im Kühlschrank verbringen, sucht sie ihresgleichen – versprochen.

Veganer Bienenstich aus Hefeteig, Pudding-Creme und Florentiner-Decke

Überhaupt wollte ich noch einmal darauf hinweisen, dass ich unglaublich viel Liebe in meine Rezepte stecke, damit sie einzigartig schmecken. Dass ihnen auf keinen Fall der vegane Stempel aufgedrückt werden kann.
Nicht falsch verstehen, ich liebe das Wort „vegan“. So sehr sogar, dass mein Herz hüpft, wenn ich es höre oder lese. Es gibt aber den ein oder anderen, der bereits bei der bloßen Erwähnung anfängt, sich zu fürchten.

Nächste Woche habe ich omnivore Gäste, die es wahrscheinlich bereuen, die Einladung angenommen zu haben. Versteht sich von selbst, dass ich mir keine großen Gedanken mache und ich schon jetzt weiß, dass es keine Klagen geben wird. Meine ureigene Art, mit Vorurteilen aufzuräumen und mit Taten statt Worten zu glänzen, ist, dass ich ein wohlüberlegtes Menü kredenzen werde und noch mal eine Schippe mehr an liebevoller Zubereitung drauflege.

Rezept für Veganen Bienenstich mit Florentiner-Decke

Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser

Zutaten:

Für den Hefeteig:

  • 500 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 260 ml Mandelmilch
  • 1 Würfel Hefe
  • 80 g Rohrohrzucker
  • 110 g Margarine
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 200 g Mandelmus
  • 200 ml Wasser
  • 160 g Kokosblütenzucker
  • 50 g Ahornsirup
  • 100 g vegane Bio-Margarine
  • 400 g gehobelte Mandeln

Für die Pudding Creme:

  • 250 g Margarine (zimmerwarm)
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Pflanzenmilch

Zubereitung:

Für den Hefeteig die Milch zusammen mit der Margarine in einem Topf erwärmen, bis die Margarine geschmolzen ist. Das Ganze darf nicht zu heiß werden, da sonst die Hefe ihre Wirkung verliert und der Teig dann nicht aufgeht. Die Milch sollte wirklich nur gut lauwarm sein, ansonsten lieber wieder etwas abkühlen lassen.

Das Mehl in eine Schüssel geben, mit Zucker und Salz mischen, eine Mulde hineindrücken und die Hefe hineinbröseln. Die Milch-Margarine-Mischung dazu gießen, mit einer Gabel erst grob verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat, dann mit dem Knethaken der Küchenmaschine mindestens 5 Minuten kneten.

Teig an einem warmen, zugfreien Ort etwa 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Florentiner-Masse vorbereiten.
Dafür Mandelmus und Wasser in einen Kochtopf geben und mit einem Schneebesen gut vermischen. Kokosblütenzucker, Ahornsirup und Margarine dazu geben, bei großer Hitze erwärmen und gut rühren. Wenn die Mischung Blasen wirft, die Temperatur drosseln und unter ständigem Rühren mindestens 10 Minuten weiter köcheln und reduzieren lassen. Die Masse sollte zähflüssig sein, vergleichbar mit Nussnougatcreme.

Den Topf vom Herd nehmen, Mandeln zugeben und gut vermischen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze).

Den Hefeteig noch einmal kräftig durchkneten. In die Springform füllen, die Mandelmasse gleichmäßig als Decke darauf verteilen.

Den Kuchen etwa 20 bis 25 Minuten backen, bis die Florentiner-Masse eine goldgelbe Farbe angenommen hat.
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für die ‚Buttercreme‘ den Pudding nach Packungsanleitung kochen und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Zimmerwarme Margarine mit dem Schneebesen der Küchenmaschine schaumig rühren. Pudding löffelweise unterrühren, bis eine schöne, homogene Creme entsteht.

Margarine und Pudding sollten unbedingt die gleiche Temperatur haben, damit die Masse beim Mischen nicht flockt!

Den Hefekuchen ungefähr mittig teilen.
Ich empfehle, den Deckel mit der Mandelmasse in Kuchenstücke vorzuschneiden, weil die Masse sehr fest wird und sich auf der weichen Crememasse nicht mehr so gut schneiden lässt. Ich habe in 8 Stücke geteilt, empfehle aber 12. Da die Kombination aus Hefeteig, Vanillecreme und Florentiner-Masse sehr mächtig ist, waren die Stücke eindeutig zu groß.

Die Pudding-Creme gleichmäßig auf dem unteren Boden verteilen und die 8 bis 12 Stücke des Deckels auflegen. Am besten gelingt das mit Hilfe eines Tortenrings.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.