Food

Ein Öl für alle Fälle

image_pdfimage_print

Ich liebe „Geheimzutaten“ im Essen, wie ich zum Beispiel das Ingwer-Püree liebe, das übrig bleibt, wenn man den Ingwer-Drink zubereitet… Ob in eine Suppe gemischt, einen Salatdressing, sogar eine Sauce für den Spargel habe ich damit angerührt… Tja, ist aber aufgebraucht, etwas Neues muss also her…

Chili-Knoblauch-Öl

Lieben wir sie nicht alle die köstlichen Öle, die es ganz oft beim Italiener gibt, zusammen mit frischem Brot. Eigentlich ist man danach schon satt und braucht den Teller Pasta gar nicht mehr. Ich zumindest kann mich für so etwas begeistern… Irgendein Prominenter hat das mal in einem Interview gesagt, dass der höchste Genuss für ihn frisches Brot, Olivenöl und ein Glas guter Rotwein seien… Recht hat er…

Deshalb backe ich ja so gerne Brot selber, weil man es so herrlich auf diese Bedürfnisse abstimmen kann! Zum Beispiel frisch gebackenes Baguette, genau für diesen Verwendungszweck mit Oliven und Kräutern verfeinert…

Damit man wegen des Öls nicht extra zum Italiener muss, machen heute zwei äußerst geschmacksintensive Öle den Anfang: Chili-Knoblauch-Öl mit Oregano und Zitronen-Pfeffer-Öl. Beide sehr aromatisch und meine aktuellen „Zauberzutaten“ für Salatdressings, Guacamole (hier passt das Zitronenöl besonders gut), Ofengemüse, Antipasti oder wo auch immer man das Gefühl hat, dass eines der Öle passt…

Chili-Knoblauch-Öl

Chili-Knoblauch-Öl mit Oregano

Zutaten:

  • 5 Knoblauchzehen
  • 2 rote Chilischoten
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 250 ml bestes Olivenöl

Zubereitung:

Den Backofen auf 120 Grad vorheizen.
Knoblauch und Chilischoten in feine Scheiben schneiden. Je nachdem, wie scharf man verträgt, die Kerne belassen oder aussortieren.

Chilischoten in Ringe, Knoblauch in Scheiben schneiden

Knoblauch, Chillies, Oregano und Öl in einem hitzebeständigen Gefäß vermischen.
Im Ofen auf mittlerer Schiene 1 1/2 Stunden erhitzen.

Chillies, Knoblauch und Oregano nach der Garzeit

Das Öl aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen und in ein schönes Gefäß abseihen. Gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.
Ich belasse die Zutaten allerdings gerne im Öl, weil sie erstens noch weiteren Geschmack abgeben, zweitens sieht es mit den Inhaltsstoffen schöner auf dem Teller aus. Man kann sie natürlich auch mitessen…

Tipp: Etwas von dem scharfen Öl auf einen Teller geben und es zusammen mit frischem Brot und Oliven servieren.

Zitronen-Pfeffer-Öl

Zitronen-Pfeffer-Öl

Zutaten:

  • Zesten von 1 Zitrone
  • 1 Zitrone in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 TL bunte Pfefferkörner, zerstoßen
  • 250 ml bestes Olivenöl

Zubereitung:

Zitronen, Pfeffer und Öl werden im Wasserbad zubereitet

Ein Wasserbad vorbereiten. Dafür das Wasser im Topf zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren, so dass das Wasser nur noch leise köchelt, ohne Blasen zu werfen.

Bunten Pfeffer mörsern

Die Zitronenzesten und -scheiben, die zerstoßenen Pfefferkörner und das Olivenöl in einen Topf geben und diesen auf den Topf mit köchelndem Wasser setzen.

Das Öl im Wasserbad etwa 1 Stunde kochen. Dann das Öl vom Herd nehmen und durch ein feines Sieb seihen. Gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Zitronen-Pfeffer-Öl entweder pur mit Brot genießen oder es verarbeiten, wo es passt

Gerade im Sommer passt dieses Öl zu vielen Speisen, besonders zu Pasta oder Cous-Cous… Es ist leicht bitter, wenn man es kostet. Das verliert sich aber, wenn man es verarbeitet.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und um personalisierte Werbung über die sozialen Medien zu schalten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Ihren personengeschützten Daten ausdrücklich zu! Weiteres entnehmen Sie dem Datenschutz! Datenschutzerklärung