Food,  Gemüse

Rosenkohl mit Knoblauch-Zitronen-Marinade – So klettert er ganz bestimmt in der Beliebtheitsskala!

image_print

Hand aufs Herz: Wessen Lieblingsgemüse ist schon Rosenkohl? Diese großen, grünen, runden Kugeln, die sehr dominant im Geschmack sind. Unspektakulär als lästige Beilage zu einem ordentlichen Stück Fleisch und brauner Bratensoße ihr trauriges Dasein auf dem Teller fristen.


Ich jedenfalls habe das Wintergemüse noch nie vorher so gegessen, dass es meine Aufmerksamkeit erregt hätte. Nicht bevor ich mir das zu unrecht verpönte Grünzeugs vorgenommen habe. Auch ich war nicht der größte Fan. Ich mag Eigengeschmack. Aber nicht, wenn er gar zu eigen ist. Ein wenig bitter, manchmal modrig. Mit einer Marinade aus Olivenöl, Knoblauch und Zitronensaft wird das für Rosenkohl typische Aroma verfeinert, zurück bleibt ein angenehm milder, leicht süßlicher und nussiger Geschmack.

Rosenkohl, auch Kohlsprossen, Sprossenkohl, Brüsseler Kohl oder Rosenköhlchen genannt

Nun bin ich aber ein Verfechter von überwiegend saisonaler Küche. Weil die Natur alles regelt, auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Mit nichts kann man außerdem das Klima besser schützen, wenn es im Winter keine Tomaten, keinen Spargel, keine Weintrauben, keinen Rucola, von wo auch immer, sein müssen. Durch den langen Transport und das Herumliegen in der Supermarktauslage sind deren Nährwerte sowieso schon verschwindend gering.
Gerade spielen die ganzen Kohlsorten die Hauptrolle und verdienen es, in das beste Licht gerückt zu werden und sie von ihrem Hinterwäldlerdasein zu befreien.
Da der Winter nicht ganz so vielfältig wie die übrigen Jahreszeiten ist, ist es eine sehr schöne Herausforderung den ganzen Kohlsorten neues Leben einzuhauchen und sie so zuzubereiten, wie man es gerne hätte.

Rosenkohl – ein Ausbund an Mineral- und Ballaststoffen sowie wertvollen Vitaminen

Das ist mir bereits gelungen mit meinem Rotkohlrezept mit Glühwein, Äpfeln und Pflaumenmus. Mein Sauerkraut, leicht mediterran angehaucht, schaut über den gewohnten Tellerrand hinaus. Grünkohl muss entgegen der gängigen Meinung nicht stundenlang auf dem Herd köcheln. Wintersalate gibt es ebenso zu genüge und können mit saisonalem Obst und raffinierten Dressings vielseitig und interessant zubereitet werden.

Köstlich zubereiteter Rosenkohl: blanchiert, zerdrückt, gebacken

Heute ist nun das Stiefkind Rosenkohl an der Reihe. Zu Unrecht führt er ein Schattendasein und wird meist lieblos in Netzen im Supermarkt feilgeboten. Da ist mir die Darreichungsform meines Ökobauern, der uns einmal wöchentlich mit einer saisonalen Auswahl an Obst und Gemüse überrascht, schon lieber. Mein Herz macht mittlerweile kleine Sprünge, wenn ich sie obenauf thronen sehe, die köstlichen kleinen Rosenkohlknospen, die noch von ihren Stängeln geerntet werden dürfen.

Abgesehen von seiner außergewöhnlichen Optik, kann Rosenkohl vor allem mit seinen Nährwerten punkten: Jede Menge Mineralien (Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium) und Ballaststoffe sowie die Vitamine A, B2 und C.

Serviervorschlag: Rosenkohl mit Kartoffelpüree

Noch ein Wort zu unserem tradierten Essverhalten. Ein „richtiges“ Essen besteht aus den drei Komponenten Fleisch, Nudeln-Kartoffeln-Reis und Gemüse oder Salat. Anders ist es kein richtiges Essen? Warum ist das eigentlich so? Hat jemand eine Ahnung?
Bei uns kam der Rosenkohl genau so auf den Tisch, wie auf dem Bild zu sehen. Der Rosenkohl im Geschmacksfokus, begleitet von einer ordentlichen Portion Kartoffelstampf. Ganz einfach übrigens zubereitet mit Margarine und Hafermilch und einem Hauch Muskatnuss.

Rezept für Rosenkohl mit Knoblauch-Zitronen-Marinade

Zutaten:

Für 2 Personen

  • 500 Gramm Rosenkohl
  • 8 EL Olivenöl
  • 1/2 Zitrone (Saft)
  • 2 große Knoblauchzehen, gepresst
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer (bunt oder schwarz)

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Rosenkohl putzen und waschen. Wasser zum Kochen bringen, salzen und den Rosenkohl je nach Größe der Knospen 5 bis 8 Minuten garen.

Rosenkohl mit einem Gefäß platt drücken

Damit die einzelnen Rosenköhlchen später leichter zu essen sind und die Marinade besser aufgenommen wird, werden sie mit einem Gefäß platt gedrückt.

Eine feuerfeste Form mit 2 EL Olivenöl einfetten, den Rosenkohl darin verteilen und salzen. Aus dem restlichen Olivenöl, Knoblauch und Zitronensaft eine Marinade rühren und über dem Gemüse verteilen.

Gebackener Rosenkohl mit Knoblauch und Zitrone

Für 20 Minuten in den Ofen schieben, bis eine leichte Röstung zu sehen ist. Vor dem Servieren reichlich pfeffern. Meine Empfehlung: bunter Pfeffer.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.